Vor der Rückkehr

Eine gute Rückkehr fängt schon vor der Rückkehr an

Wenn nach intensiven Jahren im Ausland die Rückkehr in die Heimat ansteht, denken sich viele: "Kein Problem, da kenne ich mich aus, das wird einfach. Anders als bei der Ausreise, als ich von Tuten und Blasen keine Ahnung hatte."
Häufig stellt sich aber der Rückkehr in die Heimat ein Gefühl der Entfremdung ein. Viele fühlen sich Verloren oder am falschen Platz. Das geht vielen Rückkehrern so und ist in gewissem Maße auch normal.

Man kann so ein Gefühl mit der richtgen Vorbereitung aber etwas abfedern. Eine gute Rückkehr fängt schon vor der Rückkehr an. Wer sich rechtzeitig Gedanken macht, legt das beste Fundament für eine gelingende Rückkehr und Reintegration. Es gibt sogar persönliche Coachings für den Rückkehrprozess nach Deutschland. Buchautoren, die sich auf die Unterstützung von Rückkehrern spezialisiert haben, wie z. B. Jochen Schuppener, geben jede Menge praktische Tipps, wie eine Rückkehr besser gelingt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Rückkehr? 

Im Sommer fällt die Rückkehr vielen Menschen leichter als im Winter. Das Leben draußen im Freien macht es leichter, neue Kontakte zu knüpfen. Sind Kindergarten- und Schulkinder mit an Bord, empfiehlt es sich zu Beginn der Sommerferien zurück zu kommen. Dann haben sie noch Zeit, sich in Deutschland einzugewöhnen, bevor der Schulstress losgeht.

Die RAFT-Strategie

Eine Strategie zur Rückkehr in die neue alte Heimat ist die RAFT-Strategie. "RAFT" ist die englische Bezeichnung für "Floß". Die Rückkehr aus dem Ausland kann mit einer Floßfahrt verglichen werden. Damit das Floß den Fluss hinunter kommt, muss es stabil gebaut werden. Die RAFT-Strategie unterstützt Rückkehrer im Abschiedsprozess.
(Quelle: David Pollock, adaptiert von Jochen Schuppener in Rückkehr aus dem Ausland)

R – Reconciliation = Versöhnung/Wiederherstellung
Das Leben im Ausland bringt auch Missverständnisse. Manchmal führen sie dazu, Anderen aus dem Weg zu gehen. Wie wäre es, wenn Sie noch einen Versuch unternehmen, auf den Anderen zuzugehen?   

A – Affirmation = Bestätigung + Wertschätzung
Drücken Sie Ihre Dankbarkeit für das Erlebte aus. Manche Dinge haben Ihnen nicht gefallen. Dennoch waren sie Gelegenheiten, Wertvolles zu lernen.   

F – Farewells = Abschiede
Abschied bedeutet, auf gute Weise "Tschüss" zu sagen, zu Menschen, Tieren und Orten. Wenn das "Auf-Wiedersehen-Sagen" nicht auf angebrachte Weise stattfindet, bleibt Ihnen ein Geschmack der Unvollständigkeit zurück.

T – Think Destination = Zieldenken
Machen Sie sich realistische Gedanken darüber, was Sie flussabwärts in der "Heimat" erwartet. Dann können Sie die Floßfahrt gelöster antreten. Wenn Sie länger im Ausland waren, nehmen Sie sich im Vorfeld Zeit zu beobachten, was die Menschen bewegt und beschäftigt.

Die ungeplante Rückkehr

Wenn die Rückkehr ungeplant verläuft, vielleicht aufgrund einer Krisensituation, ist das eine sehr belastende Erfahrung. Es ist jetzt sehr empfehlenswert, ein persönliches Debriefing (Einsatznachbereitung) in Anspruch zu nehmen. Dabei haben Sie die Gelegenheit zu reflektieren, was geschehen ist und was diese Erlebnisse mit Ihnen "gemacht" haben. Wo das nicht geschieht, bleibt der Rückkehrer häufig in seinen Belastungen stecken. Das erschwert die Reintegration ungemein. Unterstützung und Beratung zur Wiedereingliederung in Deutschland finden Sie bei Coaching-Agenturen für Rückkehrer.

Rückkehr in die alte Firma

Bei der Rückkehr ins berufliche Leben der "alten" Heimat sollte man bedenken, dass sich einiges an der gekannten beruflichen Position bzw. dem Status verändern könnte: Das Besondere, das Herausgehobene, das man im Ausland häufig hatte, kann hier wieder wegfallen. Der erworbene Qualifikationszuwachs könnte gegebenenfalls für die neue Stelle unbrauchbar sein und daher ungewürdigt bleiben.

Daher sollte frühzeitig begonnen werden, sich mit dem "Danach" auseinander zu setzen und sich ca. sechs bis neun Monate vor Vertragsende im Ausland bei seinem künftigen Arbeitgeber in Deutschland zu melden - nicht erst dann, wenn die Tätigkeit im neuen Umfeld aufgenommen wird. Reisen Sie zeitig vor Ihrem geplanten Umzug mindestens eine Woche nach Deutschland, um die Rückkehr gut vorzubereiten. Das bedeutet: Kümmern Sie sich um Ihren Arbeitsplatz in Deutschland, eine Wohnung, die Schule für Ihre Kinder etc. Spätestens ein bis zwei Monate vor der Rückkehr sollten Sie wissen, wohin die Reise geht - also Ihren künftigen Wohnort kennen.

Falls Sie wieder in Ihr ehemaliges Unternehmen zurückkehren, sprechen Sie mit alten und neuen Kollegen darüber sowie insbesondere mit der Personalabteilung. Während Ihres gesamten Auslandsaufenthaltes sollten Sie stets den Kontakt zu Ihren Angehörigen, Freunden und Kollegen in der ehemaligen Heimat pflegen. Informieren Sie sich auch bei Beratungsstellen sowie fachspezifischen Beratern über die Rückkehr in das deutsche Gesundheits- und Sozialrechtssystem.

Das könnte Sie interessieren