Schulen im Ausland

Passende Schule für Ihre Kinder

Sie gehen mit der Familie ins Ausland und suchen die richtige Schule für Ihre Kinder? Das ist wahrlich kein leichtes Unterfangen. Die Wahl einer passenden Schule im Ausland wirft viele Fragen auf, und bevor Sie die richtige Entscheidung treffen können, müssen Sie sich gewissermaßen durch einen Dschungel von Informationen kämpfen, um schließlich die für Ihre Kinder und für Ihre neue Lebenssituation im Ausland geeignete Schule zu finden.

Die Zentralstelle für Auslandsschulwesen in Köln betreut 140 deutsche Auslandsschulen sowie weitere 1060 geförderte schulische Einrichtungen und das Auswärtige Amt bietet eine Liste mit über 1400 Partnerschulen weltweit.

Netzwerk und Unterstützung im Ausland

Am vorteilhaftesten ist es natürlich, wenn man sich mit Bekannten austauschen kann, die bereits da im Ausland waren, wo man (vorübergehend) leben wird, und deren Kinder dort zur Schule gegangen sind. Diese Möglichkeit bietet sich aber leider nicht immer.

Adressen von anderen Expats bzw. Deutschen im Ausland, um sie wegen der Schulen und allgemeinen Tipps zu Kultur und Mentalität anzusprechen, finden Sie auf DIA e. V. auch in unserem Adressarchiv. Hier können Sie gezielt nach Land und Ortschaft Ansprechpartner recherchieren. Ebenso können Sie auch als angehender Expat im Ausland unsere Partner von MIA PP kontaktieren, in diesem Fall Crown Relocations. Sie unterstützen auch bei Wohnungs- und Schulsuche im Ausland.

Um den richtigen Einstieg bei der Suche nach der gewünschten Schule zu finden, ist es zwingend notwendig, sich über die Kultur und die Gepflogenheiten sowie das Schulsystem des jeweiligen Landes zu informieren. Danach sollten Sie nach möglichen Schulen vor Ort Ausschau halten, wobei zu bedenken ist, dass die Schulsysteme im Ausland sich zum Teil erheblich vom deutschen Schulsystem unterscheiden.

Verschiedene Schulsysteme - die richtige Wahl

Ein gegliedertes Schulsystem mit Haupt-, Realschule und Gymnasium wie in Deutschland gibt es meist nicht. An dieser Stelle fragen sich die Eltern berechtigterweise, wie kompatibel die Schulausbildung mit der späteren schulischen und beruflichen Laufbahn des Kindes sein wird. Kinder in den oberen Jahrgangsstufen, die später studieren möchten, sollten eine Schule besuchen, an der das 1968 entwickelte "International Baccalaureat" (IB) abgelegt werden kann. Das IB kann derzeit zum Ende der zwölften Klasse in 119 Ländern absolviert werden und ist weltweit als Hochschulzugang anerkannt, auch an deutschen Universitäten, die bekanntlich über hohe Standards verfügen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter http://www.ibo.org/.

Bei der Frage nach der richtigen Schulwahl ist es auch von grundlegender Bedeutung, wie lange Sie im Ausland bleiben werden. Ist die Aufenthaltsdauer relativ kurz (1 – 2 Jahre), so wird der Schulbesuch für die Kinder sehr schwierig, wenn sie eine lokale Schule vor Ort besuchen, in der ausschließlich in der Landessprache unterrichtet wird. Der Optimalfall wäre eine deutsche Schule in der Nähe. Aber auch in diesem Fall sollten Sie frühzeitig mit dieser Schule in Kontakt treten und sich umfassend über den Schulbetrieb und eventuelle Wartezeiten informieren.

Gute Betreuung von Schülern im Ausland

Ist die Möglichkeit eines Schulbesuchs einer deutschen Schule nicht gegeben, wäre der nächste Schritt, eine internationale Schule ausfindig zu machen. Oftmals sind die internationalen Schulen aber weit entfernt vom jeweiligen Aufenthaltsort der Familie, was bedeutet, dass Sie viel fahren müssen und die Kinder den ganzen Tag über unterwegs sind.

Wie sicher können Sie sein, dass Ihre Kinder gut betreut werden? Wenn Ihr Kind im Ausland eine internationale Schule besuchen soll, so müssen Sie sich auch in diesem Fall einen eingehenden Überblick verschaffen, wie international die ausgewählte Schule ist, d. h., wie viele Nationen zu welchen Prozentsätzen dort unterrichtet werden. Gibt es Kulturen und Werte, die vorherrschen, mit denen Sie nicht voll im Einklang stehen? Nach welchen Qualitätsstandards wird dort unterrichtet? Wie sicher sind die Kinder, gab es schon einmal Vorfälle von Gewalt? Internationale Schulen haben darüber hinaus im Allgemeinen den Ruf, relativ teuer zu sein. Eine hochpreisige Schullösung bedeutet aber nicht automatisch, dass hier die beste Schulwahl getroffen wird.

Internationale Schulen und Deutschunterricht

Ein weiterer Aspekt, welcher allzu oft von den Eltern unterschätzt wird, ist die Frage nach ausreichendem Deutschunterricht. Kinder passen sich relativ schnell international an, aber genau so schnell treten auch Defizite hinsichtlich der schulischen Qualität der Muttersprache auf. Die Probleme erkennt man erst in vollem Umfang bei der Rückkehr ins Heimatland. Dann müssen die Kinder zurück gestuft werden, nur weil die deutsche Sprache in der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksweise vernachlässigt wurde. Gerade in der Re-Entry-Phase, wo sich die Kinder unsicher fühlen und vielleicht sogar wie Exoten behandelt werden, ist es hilfreich, wenn sie Deutsch in Wort und Schrift beherrschen wie ihre Altersgenossen.

Bei guten internationalen Schulen gibt es auch oft lange Wartezeiten. In welchem Verhältnis stehen die eventuellen Wartezeiten zu Ihrem gesamten Auslandsaufenthalt? Manche internationalen Schulen nehmen deutsche Kinder nur ab der ersten Klasse auf, also scheiden diese Schulen bei der Auswahl aus, wenn die Kinder in höhere Klassen gehen. Welche alternativen Schullösungen gibt es nun, wenn die Wartezeiten zu lange sind, wenn die internationale Schule zu weit weg oder zu teuer ist und es vor Ort keine Möglichkeit gibt, eine qualitativ gute Schule zu besuchen? In solchen Fällen können die Kinder auch von Deutschland aus per Fernunterricht beschult werden. Das bietet den Vorteil, dass lange Schulwege entfallen, der Unterricht zu Hause zeitlich individuell geplant werden kann und dass Sie sich nicht sorgen müssen, wie es Ihren Kindern wohl gerade geht.

Beispiel: Das Unterrichtsmodell der Deutschen Fernschule Wetzlar e. V.

Speziell für die Grundschuljahrgänge der Klassen 1 – 4 wurden Unterrichtskonzepte entwickelt, mit denen die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachkunde problemlos von den Eltern oder einer Betreuungsperson zu Hause unterrichtet werden können. Dazu werden auch noch zwei Englischkurse und zwei Kunstkurse ab Klasse 2 sowie Deutsch und Mathematik für die Jahrgangsstufen der Klasse 5 angeboten.

Die Kinder bekommen das Unterrichtsmaterial für ein Schuljahr zugesendet und es wird ihnen vorab in Deutschland ein Betreuungslehrer zugeteilt. Er bearbeitet die per Lehrbriefe zugesandten Tests und wertet diese aus. Nach jedem absolvierten Schuljahr erhalten die Kinder ein qualifiziertes Zeugnis, das bei der Rückkehr in Deutschland voll anerkannt wird und einen problemlosen Übergang in die nächste Jahrgangsstufe erlaubt. Neben dem Vollzeitunterricht zu Hause besteht auch die Möglichkeit, nur die Deutschkurse zu buchen, falls sich eine annehmbare lokale Schullösung im Ausland gefunden hat.

Hier geht es zur Deutschen Fernschule Wetzlar e. V.

In Deutschland besteht Schulpflicht, d. h., die Kinder müssen per Gesetz in einer schulischen Einrichtung am Unterricht teilnehmen. Im Ausland hingegen besteht in vielen Ländern nur Bildungspflicht, was bedeutet, dass die Kinder auch zu Hause oder woanders unterrichtet werden können. Die Schulpflicht in Deutschland kann nur in wenigen bestimmten Ausnahmefällen ausgesetzt werden. Dazu gehört auch, wenn eine Familie aus beruflichen oder missionarischen Gründen Deutschland für eine Zeit lang verlässt. In einem solchen Fall können die Kinder dann problemlos an einem vorübergehenden Wohnort im Ausland von den Eltern oder Betreuungspersonen unterrichtet werden, ohne dass ihnen Nachteile auf ihrem schulischen Lebensweg entstehen. Die Deutsche Fernschule Wetzlar e. V. bietet auch Unterricht für Vorschulklassen an. Ab Schulklasse 6 gibt es weitere Angebote für Fernunterricht vom ILS in Hamburg.

Noch ein kleiner Tipp am Rande, vergewissern Sie sich, dass der Fernunterricht von der ZFU staatlich geprüft und zugelassen ist.

Das könnte Sie interessieren