Über DIA e. V.

Der Verein stellt sich vor

Das Informationsportal "Deutsche im Ausland" will Sie hinsichtlich Ihrer Ausreise vielfältig unterstützen und vorbereiten. Qualifizierte und individuelle Beratung die Auswanderung an sich betreffend erhalten Sie in Deutschland nur bei den offiziellen Beratungsstellen. Der Verein selbst leitet Anfragen entsprechend an passende Ansprechpartner weiter.

Das ist angesichts der Zahl an Auswanderern umso wichtiger, da inzwischen über 1,5 Millionen Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Jahr für Jahr den Entschluss fassen, der alten Heimat den Rücken zu kehren. Viele Deutsche verlassen das Land, um ihre berufliche Perspektive zu verbessern.

DIA e. V. unterhält eine Adressdatenbank mit über 3000 Deutschen im Ausland, die ihre Dienstleistungen und Kontaktdaten eingegeben haben. Jeder Benutzer dieser Website kann seine Adresse bei DIA e. V. kostenlos eintragen.

Zielsetzung

Immer mehr Deutsche zieht es für längere Zeit ins Ausland. Sei es um die Sprache zu lernen oder zu studieren, aus beruflichen Erfordernissen oder familiären Gründen.

Schon für die Reisevorbereitung benötigen Sie umfassende Informationen. Erst mal im Ausland benötigen Sie vielleicht einen deutschsprachigen Arzt oder Rechtsanwalt. Oder Sie suchen einfach nur Gleichgesinnte. Vielleicht interessieren Sie sich für Änderungen in Deutschland, beispielsweise in der Sozialversicherung. DIA möchte Ihnen helfen.

Ziel des Vereins ist die Bereitstellung von Informationen, Adressen und Links zur Verbesserung der Lebensverhältnisse von Deutschen im Ausland. Bei allen Fragen und Problemen mit Auslandsbezug leistet DIA im Rahmen seiner Möglichkeiten gern Hilfestellung.

Seine Ziele verfolgt DIA durch folgende Maßnahmen:

  • Die Bereitstellung von Informationen und die Vermittlung von richtigen Ansprechpartnern für Deutsche bzw. deutschsprachige Menschen in den privaten und familiären Lebensbereich betreffenden, wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Fragen, die sich aufgrund des Aufenthaltes im Ausland ergeben.
  • Den Abschluss von Vereinbarungen über eine vergünstigte Beschaffung von Waren und Dienstleistungen für die zuvor genannten Personen.
  • Die Bereitstellung von Informationen, Adressen und Links für Deutsche im Ausland über die Internetseite www.deutsche-im-ausland.org.

Historie

DIA Deutsche im Ausland e. V. wurde auf Initiative von Dr. Siegfried Walter und Reinhard Bellinghausen am 19.09.2003 in Neunkirchen-Seelscheid gegründet. Die Initiatoren sind die Geschäftsführer der Dr. Walter GmbH, eines Versicherungsmaklers, der sich schon seit vielen Jahren mit der Versicherung von Deutschen im Ausland und Ausländern in Deutschland und auf der ganzen Welt befasst. In der täglichen Arbeit wird die Dr. Walter GmbH häufig mit Fragestellungen konfrontiert, die über reine Versicherungsthemen hinausgehen. Zwar gibt es viele gute Informationsseiten im Internet, diese behandeln aber meist nur einzelne Problemstellungen, Länder oder Regionen.

So entstand die Idee, einen Verein zu gründen, der sich speziell den Fragen und Schwierigkeiten von Deutschen im Ausland widmet und der eine übergeordnete Internetseite aufbaut, wo Informationen nach Themengebieten und Ländern sortiert einfach und unkompliziert zur Verfügung stehen. Schnell begeisterten sich weitere Personen für diese Idee und der Gründung des Vereins stand nichts mehr im Wege.

Danach entwickelten Vorstand und Mitglieder eine erste Grundidee für die kommende Homepage. In den Folgejahren füllte sich dieses Gerüst mehr und mehr mit Informationen. Parallel hierzu gründete man eine Geschäftsstelle, die auch schon vor der Online-Schaltung der Internetseite bei Fragen und Problemen weiterhalf. Mit Herrn Ulrich Männig konnte im Jahr 2006 ein kompetenter und erfahrener Berater gewonnen werden, der den wichtigen Bereich Sozialversicherung und Sozialversicherungsrecht übernahm. Nach dem Ende seiner Beratertätigkeit betreut er bis heute die Seiten inhaltlich. Der Calypso Verlag wurde 2007 weiterer Partner des Projektes. Dank der Unterstützung seiner Online-Redaktion war es möglich die Vielzahl der gesammelten Informationen in strukturierter Form für das Internet aufzubereiten.

Mit der Freischaltung der Website www.deutsche-im-ausland.org am 01.06.2008 ist ein langjähriges Ziel Wirklichkeit geworden. DIA präsentiert sich einer großen Öffentlichkeit und bietet allen Deutschen im Ausland eine Plattform mit umfangreichen Informationen, Links und Adressen. 2017 folgte dann ein großer Relaunch der Webseite, um den Anforderungen moderner Technologien Rechnung zu tragen.

Vorstand

Der Vorstand des DIA Deutsche im Ausland e. V. setzt sich aus den folgenden drei Personen zusammen:

1. Vorsitzende: Angelika V. Kolmer

Angelika V. Kolmer ist Teamleiterin Leistung bei der Dr. Walter GmbH. Im Rahmen ihrer täglichen Arbeit prüft und reguliert sie Erstattungen. Sie berät und unterstützt Versicherte in Notfällen und hilft in schwierigen Situationen.

Seit Ende 2007 ist Angelika V. Kolmer die erste Vorsitzende des Vereins. Sie koordiniert die Aktivitäten des Vereins und repräsentiert diesen bei Ämtern, Behörden und anderen öffentlichen Institutionen.

2. Vorsitzender: Reinhard Bellinghausen

Reinhard Bellinghausen arbeitet ebenfalls für die Dr. Walter GmbH. Als Geschäftsführer berät er in Versicherungsfragen täglich Deutsche und Ausländer, die aus privaten oder geschäftlichen Gründen weltweit unterwegs sind.

Zusammen mit Dr. Walter gehört Reinhard Bellinghausen zu den Initiatoren des Vereins. Seit dessen Gründung steht er dem Verein vor und setzt sich mit viel Engagement für dessen Ziele ein.

Schatzmeisterin: Gabriele Surläuly-Hartmann

Gabriele Surläuly-Hartmann ist die Frau für die finanziellen Angelegenheiten. Sie verwaltet die Mitgliedschaften, zieht die Mitgliedsbeiträge ein und sorgt dafür, dass die Kasse stimmt. Sie ist im Bereich Zahlungswesen bei der Dr. Walter GmbH tätig.

1. Beigeordneter: Rainer Elsmann

Porträtbild Rainer Elsmann

Rainer Elsmann ist Direktionsbeauftragter bei der Dr. Walter GmbH. Er betreut Mitarbeiter und Expatriates im Ausland und ist zuständig für Produktentwicklungen.

Ein weiterer Aufgabenbereich von Herrn Elsmann ist die private Vorsorge von Kunden der Dr. Walter GmbH.

Satzung

§ 1 Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt den Zweck Deutsche und deren Angehörige, die sich vorübergehend für längere Zeit aus privaten oder beruflichen Gründen im Ausland aufhalten, durch die Bereitstellung von Informationen und passenden Kontaktstellen zu unterstützen.

(2) Der Verein verfolgt durch selbstlose Unterstützung von Deutschen im Ausland unmittelbar das gemeinnützige Ziel im Sinne der Abgabenordnung. Die Mittel des Vereins - auch etwaige Überschüsse – werden nur für satzungsmäßige Zwecke des Vereins verwendet. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Der Verein ist politisch und religiös neutral.

(4) Der Vereinszweck soll insbesondere durch folgende Mittel erreicht werden:

a) Bereitstellung von Informationen für die zuvor genannten Personen für den Aufenthalt im Ausland; den privaten und familiären Lebensbereich betreffend, zu wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Themen.

b) Verhandlungen mit Behörden, Verbänden, Versorgungseinrichtungen und allen sonstigen öffentlichen oder privaten Körperschaften und Institutionen über die besonderen Probleme, Anliegen und Wünsche der zuvor genannten Personen, die sich aufgrund des Aufenthaltes im Ausland ergeben, mit dem Ziel einer Situationsverbesserung für diese Personen.

c) Abschluss von Vereinbarungen über eine vergünstigte Beschaffung von Waren und Dienstleistungen für die zuvor genannten Personen.

(5) Die Beiträge werden nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet.

§ 2 Name und Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein trägt den Namen „DIA Deutsche im Ausland“ und hat seinen Sitz in Neunkirchen-Seelscheid. Er soll ins Vereinsregister eingetragen werden. Der Name wird sodann mit dem Zusatz versehen "eingetragener Verein" ("e. V.").

(2) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können natürliche und juristische Personen sowie Personenvereinigungen werden, die sich vorübergehend im Ausland aufhalten oder im Ausland vertreten sind. Vereinsmitglieder können darüber hinaus Personen und Vereinigungen werden, deren Mitgliedschaft aufgrund der Kenntnisse, Erfahrungen, Einflüsse und sonstigen Bedeutung, die diese Personen oder Vereinigungen auf dem Gebiet von Auslandstätigkeiten besitzen, eine Förderung der Vereinszwecke erwarten lässt.

(2) Der Verein besteht aus ordentlichen, passiven und fördernden Mitgliedern. Ordentliche Mitglieder nehmen aktiv an den Vereinsaktivitäten teil und besitzen ein einfaches Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung. Passive Mitglieder können die Leistungen des Vereins in Anspruch nehmen, besitzen aber kein Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung. Fördernde Mitglieder sind Personen, die den Verein finanziell unterstützen. Fördernde Mitglieder können auch juristische Personen sein. Fördernde Mitglieder besitzen ebenfalls kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Ordentliche Mitglieder haben ein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

(2) Passive und fördernde Mitglieder haben weder aktives noch passives Wahlrecht.

(3) Jedes Mitglied hat das Recht, die Einrichtungen des Vereines sowie die für Vereinsmitglieder angebotenen Dienstleistungen, soweit vorgesehen gegen Vergütung, zu nutzen und die Unterstützung des Vereins im Rahmen seiner satzungsmäßigen Aufgaben in Anspruch zu nehmen.

(4) Die für den Verein ehrenamtlich tätigen Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene und per Beleg nachgewiesene Auslagen.

(5) Die Mitglieder erhalten keine Gewinnbeteiligung und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder beim Erlöschen des Vereins dürfen sie nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurückerhalten.

(6) Die Mitglieder sind verpflichtet,

a) die Ziele des Vereins zu fördern,

b) das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln,

c) den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können natürliche und juristische Personen sowie Personenvereinigungen werden, die sich im Rahmen einer privaten oder beruflichen Tätigkeit vorübergehend im Ausland aufhalten oder im Ausland vertreten sind. Vereinsmitglieder können darüber hinaus Personen und Vereinigungen werden, deren Mitgliedschaft aufgrund der Kenntnisse, Erfahrungen, Einflüsse und sonstigen Bedeutung, die diese Personen oder Vereinigungen auf dem Gebiet der Auslandstätigkeit besitzen, eine Förderung der Vereinszwecke erwarten lässt.

(2) Die schriftliche Anmeldung zur Aufnahme, in der sich der Anmeldende zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet, ist an den Vorstand zu richten, welches über die Aufnahme entscheidet. Der Vorstand ist verpflichtet, die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft des Antragstellers gemäß § 3, Abs. 1 und 2 auf geeignete Weise zu prüfen. Sofern das Vorliegen der Voraussetzungen nicht nachweisbar ist, ist der Antrag abzulehnen. Die Ablehnung ist dem Antragsteller unter Angabe des Grundes mitzuteilen und dem Antragsteller Gelegenheit zu geben, das Vorliegen der Voraussetzungen gegebenenfalls nachträglich nachzuweisen.

(3) Die Mitgliedschaft wird beendet durch

a) Tod bzw. bei juristischen Personen und Personenvereinigungen durch Konkurs, Vergleich oder Liquidation.

b) Austritt, der bis zum 31. Dezember eines Jahres dem Vorstand gegenüber in Schriftform zum Kalenderjahresende erklärt werden muss.

c) förmliche Ausschließung, die durch den Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen muss (§ 5, Abs. 4).

d) Ausschließung, die durch Beschluss des Vorstandes erfolgen kann, wenn ohne Grund seitens des Mitgliedes für mindestens sechs Monate finanziellen Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht nachgekommen worden ist.

e) endgültige Beendigung des Auslandaufenthaltes (nur bei passiven Mitgliedern).

 (4) Die Mitgliederversammlung kann die Ausschließung aussprechen, wenn

a) die Voraussetzungen für die Aufnahme gemäß § 5, Abs. 1 und 2 entfallen sind.

b) das Mitglied gegen die Ziele oder Interessen des Vereines in erheblichem Maße verstoßen hat oder wiederholt gegen sie verstößt.

c) Die Ausschließung muss erfolgen, wenn das Mitglied die Aufnahme erschlichen hat.

(5) Der Vorstand setzt das betroffene Mitglied durch eingeschriebenen Brief von der Ausschließung in Kenntnis. Der Beschluss kann innerhalb von einem Monat nach Zugang des Schreibens angefochten werden.

§ 6 Jahresbeitrag

(1) Der Verein erhebt einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

(2) Der Beitrag ist auch dann für ein Jahr zu zahlen, wenn ein Mitglied während des Jahres austritt oder ausgeschlossen wird.

(3) Das Weitere regelt die Beitragsordnung.

§ 7 Organe

Organe des Vereins sind:

1. der Vorstand,

2. die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden,

b) dem 2. Vorsitzenden,

c) dem Schatzmeister.

(2) Auf Wunsch der Mitgliederversammlung kann der Vorstand um 1 - 3 Beisitzer sowie einen Schriftführer erweitert werden.

(3) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom 1. Vorsitzenden allein oder von je 2 Vorstandsmitgliedern gemeinsam vertreten.

(4) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

(5) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

(6) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 2 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand fasst die Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

(7) Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen bis zur nächsten Mitgliederversammlung.

§ 9 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal eines Jahres statt. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch besondere schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnungspunkte ein. Die Einladung erfolgt per Brief oder E-Mail an die zuletzt bekannt gegebene Adresse und muss so versendet werden, dass unter Beachtung üblicher Postlaufzeiten die Einladung mindestens zwei Wochen vor der Versammlung beim Mitglied eingeht. Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung. Jedes Mitglied kann ihre Ergänzung bis spätestens eine Woche vor der Versammlung beantragen.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 20 % der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen.

(3) Über den Verlauf der Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem Vorstand zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift ist den Mitgliedern innerhalb von sechs Wochen nach der Versammlung in geeigneter Form zugänglich zu machen. Einwendungen gegen diese Niederschrift können nur innerhalb eines Monats nach dem Zeitpunkt der Bekanntgabe erhoben werden.

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

1. die Wahl des Vorstandes.

2. die Wahl von zwei Kassenprüfern auf die Dauer von zwei Jahren. Die Kassenprüfer haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit, mindestens aber einmal im Jahr, zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

3. Die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des Vorstands, des Prüfungsberichts der Kassenprüfer und die Erteilung der Entlastung.

4. Die Aufstellung des Haushaltsplanes.

5. Die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen ihr vom Vorstand unterbreiteten Aufgaben sowie die nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten.

6. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

§ 11 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende, bei Verhinderung beider ein vom 1. Vorsitzenden bestimmter Stellvertreter, der dem Vereinsvorstand angehört.

(2) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen.

(3) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss bei Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern schriftlich durchgeführt werden, im übrigen nur dann, wenn ein Drittel der anwesenden Mitglieder dies beantragt.

(4) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmzahl entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los.

(5) Auch ohne Versammlung der Mitglieder ist ein Beschluss gem. §32 II BGB gültig, wenn die Mehrzahl der Mitglieder ihre Zustimmung zu dem Beschluss schriftlich erklären (Briefwahl).

§ 12 Satzungsänderung

Eine Änderung der Satzung kann nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragraphen der Satzung in der Tagesordnung bekannt zu geben. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen.

§ 13 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der abgegebenen Stimmen für die Auflösung stimmen müssen.

(2) Wird gemäß den Bestimmungen dieser Satzung die Auflösung des Vereins beschlossen, so sind der 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter zu Liquidatoren zu bestellen. Über die Verwendung eines nach der Liquidation verbleibenden Vereinsvermögens entscheidet die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstands. Es soll einer Bestimmung zugeführt werden, die dem Vereinszweck entspricht.

Diese Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 19.09.2003 diskutiert und am 19.09.2003 in Neunkirchen-Seelscheid verabschiedet. Folgende Personen waren anwesend: Angelika V. Kolmer, Margrit Windeck, Hanne-Lore Oberhäuser, Reinhard Bellinghausen, Sabine Ufer, Dr. Siegfried Walter, Angelika Adam, Büro Dr. Walter GmbH.

Satzung Deutsche im Ausland e. V.

Beitragsordnung

Diese Beitragsordnung tritt zum 01.07.2008 in Kraft und ersetzt die bisherige Beitragsordnung. Die neuen Mitgliedsbeiträge gelten ab diesem Datum für alle Neumitglieder und ab dem 01.01.2009 auch für bestehende Mitglieder. Diese Beitragsordnung hat Gültigkeit, bis die Mitgliederversammlung eine neue Beitragsordnung beschließt.

§ 1 Mitgliedsbeiträge

(1) Der Mitgliedsbeitrag wird jährlich erhoben.

(2) Der Beitrag für ordentliche Mitglieder beträgt pro Kalenderjahr 30,00 € für natürliche und 500,00 € für juristische Personen.

(3) Der Beitrag für passive Mitglieder beträgt 5,00 € für ein Jahr Mitgliedschaft, unabhängig vom Kalenderjahr.

(4) Der Beitrag für Fördermitglieder beträgt pro Kalenderjahr 100,00 €.

§ 2 Zahlungsweise, Fälligkeit, Verrechnung

(1) Die Mitgliedsbeiträge für ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder sind einmal jährlich im ersten Quartal des Kalenderjahres zu entrichten.

(2) Die Mitgliedsbeiträge für passive Mitglieder sind zu Beginn der Mitgliedschaft zu entrichten. Bei mehrjähriger Mitgliedschaft ist der Folgebeitrag jeweils im Kalendermonat des Mitgliedschaftsbeginns zu entrichten.

(3) Alle Zahlungen sind vom Mitglied so zu leisten, dass der volle Betrag dem Verein gutgeschrieben wird und jedwede Kosten für die Zahlung zu Lasten des Mitglieds gehen. Dies gilt auch für Zahlungen aus dem Ausland.

(4) Ein Anspruch auf anteilige Verrechnung von Mitgliedsbeiträgen bei kürzerer als einjähriger Mitgliedschaft oder bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht nicht.

§ 3 Verzugsfolgen

Sofern das Mitglied zur Zahlung des Beitrages aufgefordert wird, ist es verpflichtet, den fälligen Betrag unverzüglich zu zahlen. Ist der fällige Betrag nach drei Wochen dem Verein nicht gutgeschrieben, erfolgt eine schriftliche Mahnung an das Mitglied. Ist nach weiteren drei Wochen der fällige Betrag nicht gutgeschrieben, kann der Verein die zwangsweise Beitreibung auf dem Gerichtswege veranlassen. Weitere Folgen ergeben sich aus § 5, Abs. 3, Buchst. d) der Vereinssatzung.

So werden Sie Vereinsmitglied

Bei DIA Deutsche im Ausland e.V. unterscheiden wir drei verschiedene Arten von Mitgliedschaften/Mitgliedern:

Aktive Mitglieder
Aktive Mitglieder sind ordentliche Mitglieder mit allen Rechten und Pflichten. Aktive Mitglieder nehmen aktiv an den Vereinsaktivitäten teil und besitzen ein einfaches Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung.  Der Jahresbeitrag für aktive Mitglieder beträgt 30 € für Einzelpersonen und 500 € für juristische Personen. Der Beitrag wird kalenderjährlich erhoben.

Passive Mitglieder
Passive Mitglieder können bestimmte Leistungen des Vereins in Anspruch nehmen, besitzen aber kein Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung. Der Beitrag für passive Mitglieder beträgt 5 € jährlich und wird in Verbindung mit der in Anspruch genommenen Leistung erhoben. 

Fördermitglieder
Fördernde Mitglieder sind Personen, die den Verein finanziell unterstützen. Fördernde Mitglieder können auch juristische Personen sein. Fördernde Mitglieder besitzen, genau wie passive Mitglieder, kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.