Expat-Ländersteckbrief Tschechien

Kulturhistorische Städte und traumhafte Landschaft im Herzen Europas

Ländersteckbrief zum Download

Tschechien bzw. richtigerweise die Tschechische Republik ist seit 2004 Mitglied der EU und wirtschaftlich gesehen im Aufschwung. Die Lage im Herzen von Europa, die gute Entwicklung und das angenehme Klima machen es auch für Deutsche als Land zum Leben und Arbeiten sehr interessant. Finden Auswanderer hier ihr Glück? Wer im deutschen Nachbarland zurechtkommen will, sollte der Sprache mächtig sein. Neben Tschechisch wird zwar auch Englisch, teilweise noch Russisch und oftmals Deutsch gesprochen, jedoch ist die Basis einer erfolgreichen Integration stets die Landessprache. Weitere Hürden gibt es in Tschechien eigentlich nicht.

Einreise und Aufenthalt

Aufgrund der EU- bzw. Schengen-Zugehörigkeit sind die Grenzkontrollen schon lange Vergangenheit. Für die Einreise genügt ein Ausweisdokument, das mindestens bis zum Reiseende gültig ist. Auch Kinder benötigen seit 2012 ein eigenes Dokument. Wer länger als 30 Tage in der Tschechischen Republik bleiben möchte, muss sich innerhalb eines Monats bei der Ausländerpolizei melden. Diese Meldung wird auch von einigen öffentlichen Institutionen, wie Banken oder Finanzämtern, benötigt.

Bei einem Aufenthalt von mehr als drei Monaten, ist eine Aufenthaltserlaubnis notwendig. Diese erhält man bei der regionalen Dienststelle des Innenministeriums (Abteilung Asyl- und Migrationspolitik). Zur Beantragung sind neben dem gültigen Ausweisdokument ein Nachweis über eine bestehende Krankenversicherung sowie eine Bestätigung über den Zweck des Aufenthalts (Arbeit, Studium, Familienzugehörigkeit oder andere wirtschaftliche Tätigkeit) nötig.

Wer seinen ständigen Wohnsitz in Tschechien hat, kann eine "permanent residence" beantragen. Hierfür muss er als EU-Bürger entweder fünf Jahre durchgängig in dem Land gelebt haben oder zwei Jahre Aufenthalt und die direkte Verwandtschaft zu einem tschechischen Staatsangehörigen nachweisen.

Wirtschaft

Nach der Wirtschaftskrise 2009 hat sich Tschechien gut erholt. 2015 hat es einen Anstieg des BIP von 4,5 % verzeichnen können. Ein solches Wachstum gab es letztmals 2007. Auch in den Folgejahren soll das Wachstum weitergehen.

Entsprechend gering ist die Arbeitslosenquote. Mit nur vier Prozent in 2016 ist sie sogar die niedrigste in ganz Europa. Also eine gute Basis, um als Auswanderer dort einen Job zu finden. Bezahlt wird in Tschechien übrigens weiterhin mit der Tschechischen Krone (CZK).

Arbeiten

Grundsätzlich darf jeder EU-Bürger in Tschechien eine Arbeit aufnehmen. Es bedarf dazu keiner weiteren Genehmigungen. Der Arbeitgeber muss die Arbeitsaufnahme jedoch dem örtlichen Arbeitsamt melden. Mehr Informationen zum Thema "Arbeiten in der Tschechischen Republik" hat das Tschechische Ministerium für Arbeit und Soziales auf seiner Webseite zusammengestellt.

Sozialversicherung und medizinische Versorgung

 

Wie mit allen anderen Ländern in der EU regelt das bestehende Sozialversicherungsabkommen die Leistungen in der Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Wer vorübergehend nach Tschechien geht, erhält im Krankheitsfall die Behandlungen nach tschechischem Versicherungsrecht und die Kosten werden direkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland abgerechnet. Ausgeschlossen sind aber beispielsweise Kosten für einen Rücktransport, daher ergibt eine private Auslandskrankenversicherung Sinn.

Wer langfristig in der Tschechischen Republik lebt und arbeitet, wird sich auch dort versichern. Grundsätzlich ist das Niveau der medizinischen Einrichtungen befriedigend. Dennoch ist zu prüfen, ob nicht eine internationale Krankenversicherung sinnvoll ist, um intensivere Behandlungen in Deutschland durchführen zu können und auch hier die Kosten erstattet zu bekommen.

Weitere Informationen zur Krankenversicherung und weiteren Sozialversicherungen in Tschechien finden sich auch auf der Internetseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland: www.dvka.de.

Klima

Das tschechische Klima ist im Grunde recht mild. Betrachtet man jedoch das Land in der Gesamtheit, gibt es große Unterschiede. Das mag überraschen, da das Land eher klein ist und sich nicht stark nach Norden bzw. Süden erstreckt. Vielmehr sind die Hoch- und Tieflagen für die Temperatur und Klimaunterschiede verantwortlich. In den Bergen ist es kälter und feuchter – in den Tälern wärmer und trockener. Die Jahreszeiten sind noch wirklich ausgeprägt. So kann man in der Tschechischen Republik noch richtige Winter, Sommer, aber auch einen sehr schönen Frühling und Herbst erleben.

Wohnen

Man kann sich bereits vor der Einreise nach Tschechien eine Wohnung oder ein Haus zur Miete suchen. Eine Aufenthaltsgenehmigung ist dafür nicht notwendig. Leider ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt nicht einfach. Vor allem günstige Wohnungen und Unterkünfte in Großstädten sind schwer zu bekommen. Wer einen Makler beauftragt, zahlt hierfür zumeist eine Monatsmiete (bei Kauf zwischen drei und fünf Prozent). Nicht ungewöhnlich ist der Abschluss von befristeten Mietverträgen.

Sicherheit

Tschechien ist kein unsicheres oder gefährliches Land. Jedoch sind "normale" Straftaten, wie auch in anderen Ländern, keine Seltenheit. Um sich vor Autodiebstählen und Einbrüchen in Kraftfahrzeuge zu schützen, ist es ratsam, bewachte Parkplätze oder Tiefgaragen zu nutzen. 

Auch Taschendiebstähle an touristisch stark frequentierten Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln gehören zur Tagesordnung. Hier nutzten Betrüger teilweise die Gutgläubigkeit von Ausländern aus, indem sie sich als Polizisten ausgeben und Taschen kontrollierten. Daher sollte man stets die Dienstnummer kontrollieren und Strafen über 5000 CZK nicht in bar vor Ort bezahlen.

Führerschein und Kraftfahrzeug

Der deutsche/europäische Führerschein ist in Tschechien weiterhin gültig, auch langfristig. Wer sein Fahrzeug mitnehmen möchte, muss es nach spätestens sechs Monaten ummelden und dann auch in Tschechien versichern sowie Steuern zahlen. In den Monaten davor kann das Fahrzeug noch im bisherigen Heimatland zugelassen bleiben.

Das könnte Sie interessieren