Projektmanagerin in Gambia

Das Leben ist hier authentischer

Ausgewanderte Personen:
Eva, 48 Jahre alt

Beruf:
Projektmanagerin

Wohin (Land/Stadt):
Gambia

Wann:
Januar 2010

Warum sind Sie ausgewandert?
Um Ideen ausleben zu können, bessere Laune um mich herum. Mit meinem Mann zusammen sein zu können.

Was waren die größten Hürden/Schwierigkeiten/Überraschungen bei der Auswanderung?
Ich bin schon seit 10 Jahren in Kontakt mit Gambia. Schwierigkeiten: Korruption und dass Gambianer denken, Euros wachsen in Europa auf dem Baum und liegen auf der Straße. Überraschung: Das Leben ist dort nicht einfacher, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Man kann dort aber besser den Alltag bewältigen, weil die Grundstimmung weitaus besser ist. Mit guter Laune kann man mehr leisten. Sommer, Sonne, Meer ist einfach super.

Was war das schönste/lustigste Ereignis seit der Auswanderung?
Ich wollte mehrere Termine an einem Tag erledigen, also habe ich mal kurz den Tag organisiert, wie es in Deutschland üblich ist. Heißt: 8.00 h in den Supermarkt, vorkochen und wenn ich wieder daheim bin - ab in die Mikrowelle und gut ist.

Habe vergessen zu berücksichtigen, dass ich in Gambia bin, wo der Markt erst um 10.00 h öffnet und eine Mikrowelle gab es auch nicht. Dauert halt ein paar Tage, bis man im neuen Land angekommen ist.

Was sind die größten Unterschiede zwischen Deutschland und Ihrem Auswanderland?
Erst mal das Klima. Sommer, Sonne, Meer, immer fangfrischer Fisch und Früchte wie Mangos schmecken dort besser. Bananen wachsen im Vorgarten. Die Menschen haben immer gute Laune und sind freundlich.

Improvisations-Lebenskünstler. Man kann dort Kleinstmengen kaufen, z. B. 1 Zigarette oder 1 Ei, 5 g Butter fürs Frühstück etc. Es gibt hier Dienstleistungen, die wir nicht kennen. Das Leben ist hier authentischer. Hier kann man echte Freude mit den Menschen teilen. Man kann seine Ideen ausleben und bekommt nicht wie in Deutschland erst mal ausschweifend erklärt, warum was nicht geht. Und, und, und ...