Länderinformationen Föderierte Staaten von Mikronesien

Hauptstadt Palikir (auf der Insel Pohnpei)
Fläche 702 km² Landfläche
Einwohnerzahl 105.000
Regierungssystem Demokratischer Bundesstaat mit präsidialem Regierungssystem
Religion 52,7 % Katholiken, 40,1 % Kongregationalisten, 0,9 % Baptisten, 0,7 % Sieben-Tags-Adventisten
Amtssprache Englisch
Währung US-Dollar
Zeitzone UTC + 10
Internet-TLD .fm

Aktuelle Reisehinweise oder -warnungen zur Coronasituation im Land finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts.

Meiden Sie Demonstrationen.

Kleinkriminalität kommt insbesondere in den Großstädten an von Touristen sehr frequentierten Orten vor. Gewaltkriminalität ist selten.

  • Bewahren Sie Geld und wichtige Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Lassen Sie Getränke nie unbeaufsichtigt und prüfen Sie Preise vor Bestellungen.

Mikronesien liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu vulkanischer Aktivität und Erdbeben kommen kann. Je nach Lage und insbesondere von Juni bis Dezember treten starke Winde auf, die Taifunstärke erreichen können. Überflutungen und Erdrutsche können zu erheblichen Gefahren und in der Folge Schäden auch in der Infrastruktur führen. Beachten Sie bei einer Sturmwarnung bitte die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland. An allen Küsten gibt es gefährliche Strömungen und Wellen.

Sexuelle Handlungen zwischen Gleichgeschlechtlichen sind verboten.

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

mehr ...

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts. Als Reiseimpfungen wird eine Impfung gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Typhus empfohlen.

Mückenschutz sollte beachtet werden, um Denguefieber zu verhindern.

Eine medizinische Basisversorgung ist nicht immer sichergestellt.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner beraten. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

mehr ...

Deutsche Staatsangehörige können ohne Visum einreisen und sich für maximal 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen in Mikronesien aufhalten. Dies gilt nicht für Besucher, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen wollen (mit Ausnahme von Geschäftsleuten, die zum Zweck geschäftlicher Beratungen reisen, Sportler oder Künstler, die punktuell an einer Veranstaltung teilnehmen oder ein Engagement wahrnehmen, Journalisten, die von den Medien ihres Wohnsitzlandes entsandt werden und innerbetriebliche Auszubildende).

Reisende müssen bei Ankunft einen ausgefüllten Ein- und Ausreisebericht (FSM Immigration Arrival and Departure Record) vorlegen, das Formular wird von der befördernden Fluglinie ausgegeben. Weiterhin ist ein Beförderungsnachweis für die Rück- oder Weiterreise in ein Land, in das die Einreise gestattet ist, vorzulegen, wobei der erteilende Beamte entscheiden kann, ob stattdessen der Nachweis entsprechender finanzieller Mittel akzeptiert werden kann; außerdem sind ggf. ausreichende Finanzmittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts während des Aufenthaltes in Mikronesien nachzuweisen.

Zur Einreise wird zudem ein Reisepass benötigt, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig sein muss; für Kinder ist ein Kinderreisepass erforderlich.

mehr ...

Urlaubsreisen:
Auch für Reisen nach Mikronesien sollten Sie vor Beginn Ihrer Reise an eine gültige Reisekrankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport denken. Von Reisekrankenversicherung bis zu Reiserücktrittsversicherung und Versicherungen für Jugend- und Bildungsreisen in Mikronesien finden Sie alles auf unserer Website:

  • Reiseversicherungen für Mikronesien

 

Geschäftsreisen und längere Auslandsaufenthalte:
Als Expat oder Geschäftsreisender in Mikronesien genügt eine einfache Reisekrankenversicherung nicht mehr: Hier benötigen Sie eine

  • Internationale Krankenversicherung Mikronesien

 

Im Rahmen einer Entsendung nach Mikronesien finden Sie hier einen idealen Tarif für einen ausgiebigen

  • Versicherungsschutz für Mitarbeiter in Mikronesien

 

Vorsicht: Einige Versicherungen, wie Haftpflicht- oder Unfallversicherung, sind im Ausland nicht mehr oder nur eingeschränkt gültig. Deswegen sollten Sie sich rechtzeitig informieren, bevor Sie für längere Zeit nach Mikronesien gehen:

  • Versicherungen im Ausland

 

Sie haben sich in Mikronesien ein Haus gekauft oder sind Besitzer einer Ferien-Immobilie im Ausland? Dann sollten Sie eine gute Immobilienversicherung für Ihr Auslandsdomizil besitzen. Hier helfen wir Ihnen mit guten Konditionen und günstigen Tarifen gerne weiter:

  • Immobilienversicherung im Ausland

Mit diesem Land hat Deutschland bislang kein Sozialversicherungsabkommen.

Forum deutsch-pazifischer Begegnungen e. V.
Das Forum deutsch-pazifischer Begegnungen e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, durch interkulturelle Begegnungen und Austausch zwischen den Völkern gegenseitiges Verständnis jenseits gängiger Südsee-Klischees zu befördern.
http://www.forum-deupaz.de/html/kontakt.html

La Pirogue
La Pirogue ist ein Versand für Produkte aus der Südsee, sowie ausgewählte Literatur, Reiseführer und Landkarten zu dieser Region des Pazifik.
http://www.lapirogue.de/

Pazifik-Netzwerk e. V.

Das Pazifik-Netzwerk ist eine Nichtregierungsorganisation (NRO), es trägt sich finanziell über die Mitgliederbeiträge, über Spenden und über Einnahmen durch die Pazifik-Informationsstelle (Pazifik-Netwerk e.V. und Pazifik-Infostelle arbeiten eng zusammen). Ziel des Vereins ist es, eine breite Öffentlichkeit über die Interdependenz der Bundesrepublik Deutschland mit den Staaten des südpazifischen Raumes auf politischer und wirtschaftlicher Ebene zu informieren. Auswirkungen der Beziehungen zwischen Deutschland und dem Pazifik (wie etwa die Lieferung deutscher Waffen an die indonesische Armee oder der Massentourismus auf kleinen Atollinseln) sollen dabei auch auf ökologischer und soziokultureller Ebene betrachtet und analysiert werden. Hauptschwerpunkte der Arbeit sind die Atombombentests im Pazifik, die Folgen des Klimawandels, Bergbau über und unter Wasser und die Folgen für Natur und Mensch, Müll im Pazifik und der Umgang der Menschen mit ihrem Abfall sowie Gewalt gegen Frauen und Möglichkeiten der Aufklärung.

Interessierte können sich bei Konferenzen, Vorträgen, Messen oder Seminaren informieren, durch Wanderausstellungen und deren Verleih pazifische Themen vermitteln, in den Austausch mit Gleichgesinnten kommen, Netzwerke aufbauen, ExpertInnen treffen und sich über pazifische Themen mittels Publikationen (Dossiers, Rundbrief, Pazifik aktuell, DVDs, Spiele, CDs etc.) weiterbilden.


http://www.pazifik-infostelle.org/home/index.html