Expat-Ländersteckbrief Argentinien

Eines der vielseitigsten Länder der Welt

Ländersteckbrief zum Download

Argentinien ist eines der vielseitigsten Länder der Welt. Tropisch-feuchte Gebiete im Norden, trockene Wüsten und hohe Berge ziehen sich durch das Land. In der Mitte warten Salzlandschaften und im Süden kalte Gletschergebiete. Für Auswanderer zählen neben Evita Peron, dem Fußballer Maradona und dem Tango auch die wirtschaftlichen Faktoren. Eignet sich das Land für Neuankömmlinge aus Deutschland?

Argentinien hat ungefähr 43 Millionen Einwohner, davon leben rund 13 Millionen in und um Buenos Aires. Allein diese Zahl zeigt die Bedeutung der Hauptstadt des südamerikanischen Landes. In den übrigen Regionen ist Argentinien von langgestreckten Flächen und der Landwirtschaft geprägt. Ein Land mit vielen Gegensätzen – nicht nur beim Klima und Flora und Fauna.

Die unterschiedlichen Klimazonen bestimmen das Leben der Menschen: Im Norden - in Richtung Paraguay und Bolivien - herrschen teils tropische Bedingungen (hohe Temperaturen und viele Niederschläge). In den Anden gehören bestimmte Regionen zu den trockensten Gebieten der Erde. Trotz der Höhenlage (bis zu 6692 m) werden im Sommer Temperaturen bis 27 Grad erreicht. Ganz im Süden, in Feuerland, erreichen die Temperaturen gerade mal so zweistellige Pluswerte. Die Durchschnittstemperatur in Feuerland liegt auf dem Niveau von Moskau.

Einreise und Arbeiten in Argentinien

Es gibt Arbeitsplätze im Agrarsektor, auch wenn er wirtschaftlich keine große Bedeutung hat. Stärker ausgeprägt ist der Dienstleistungssektor. Neben IT- und Finanzdienstleistungen hat auch die Software-Produktion an Einfluss gewonnen. Wer in Argentinien Fuß fassen will, hat die besten Chancen mit einer Handwerks- oder Ingenieursausbildung. Deutsche Qualität genießt auch in Südamerika einen guten Ruf. Das Arbeiten in Argentinien unterscheidet sich hinsichtlich Arbeitszeiten, sozialrechtlichen Aspekten oder Urlaub nicht so stark von Deutschland; das Lohnniveau liegt aber deutlich darunter.

Die meisten Stellenangebote gibt es in den Ballungszentren. Aus Deutschland ist die Suche über das Internet und argentinische Stellenbörsen möglich. Nur wer gut Spanisch spricht, wird auch erfolgreich sein. Bei einer Bewerbung sollten daher auch die (beglaubigten) Zeugnisse in spanischer Sprache vorliegen.

Um als Ausländer in Argentinien arbeiten zu dürfen, ist ein Arbeitsvisum notwendig. Die Gültigkeit ist zunächst auf ein Jahr beschränkt – kann aber verlängert werden. Neben dem Visum erhalten ausländische Arbeitnehmer eine Einreisegenehmigung, die der Arbeitgeber beantragen muss. Wer bleiben möchte, kann eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Diese hat eine Dauer von bis zu 3 Jahren. Dafür benötigen Sie

  • einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist;
  • ein polizeiliches Führungszeugnis der letzten fünf Jahre;
  • eine beglaubigte Geburtsurkunde;
  • den Arbeitsvertrag in spanischer Sprache in zweifacher Ausfertigung;
  • zudem Passbilder sowie ein ärztliches Gesundheitszeugnis.

Eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung kann nach drei Jahren ununterbrochenem Aufenthalt beantragt werden. Dafür benötigt man das Documento Nacional de Identidad "DNI" sowie muss von Polizei eine Kennkarte (Cédula de Identidad) ausgestellt worden sein. Zudem werden noch verschiedene Nachweise zum legalen Aufenthalt im Land benötigt und erneut ein polizeiliches Führungszeugnis – in diesem Fall aber von der argentinischen Bundespolizei. Auch ein Nachweis über das vorhandene Kapital (mindestens 10.000 US-Dollar) oder ein Investitionsnachweis (Firmengründung oder Immobilienkauf) müssen erbracht werden. Die Kosten für den gesamten Antrag belaufen sich nicht selten auf eine vierstellige Summe.

Mehr Informationen zu Visa und Arbeitsgenehmigungen gibt die deutsche Botschaft heraus.

Sozialversicherung in Argentinien

Wer in Argentinien angestellt ist, wird von seinem Arbeitgeber bei der Unfall-, Lebens- und Krankenversicherung gemeldet. Damit erhält man eine kostenfreie Basisversorgung. Für bessere Gesundheitsleistungen empfiehlt sich der Abschluss einer internationalen Krankenversicherung.

Sozialabgaben und Lohnsteuer werden in Argentinien erst fällig, wenn man länger als sechs Monate beschäftigt ist. Da bislang kein deutsch-argentinisches Sozialversicherungsabkommen besteht, werden in Argentinien geleistete Abgaben in Deutschland nicht angerechnet oder erstattet und umgekehrt. Der Einkommensteuersatz liegt zwischen 7 und 45 Prozent, die Mehrwertsteuer beträgt 21 Prozent.

Sicherheit

Argentinien ist kein unsicheres Land, allerdings sind die sozialen Unterschiede im Land groß. Das Wohlstandsgefälle führt zu Spannungen und Gewalt. Daher warnt das Auswärtige Amt vor einigen Regionen und Ortsteilen. Überfälle, Trickbetrug und Taschendiebstahl sind in touristischen Gegenden recht häufig und nicht selten ist Falschgeld im Umlauf. Daher ist es besser, Wertgegenstände nicht offen zu tragen, sich bei Dunkelheit nicht allein in diesen Gegenden aufzuhalten und Geldscheine sorgsam zu prüfen.

Auch der Straßenverkehr ist riskanter als in Deutschland, man fährt besser, wenn man umsichtig ist, für die anderen Verkehrsteilnehmer mitdenkt und nicht auf allen Regeln beharrt.

Wohnen

Mietverträge gelten in der Regel mindestens zwei Jahre und können danach für ein oder zwei Jahre verlängert werden. Wird der Mietvertrag vorher gekündigt, drohen Strafen in der Höhe von mindestens einer Monatsmiete. Ausländer brauchen einen einheimischen Bürgen oder einen Gehaltsnachweis. Ist beides nicht möglich, akzeptieren Vermieter meist auch Vorschusszahlungen (zwischen sechs Monaten bis hin zu den gesamten zwei Jahren).

Je näher man an Großstädten wohnen möchte, umso teurer die Mieten. In Buenos Aires kosten Wohnungen ähnlich viel wie in Deutschland. Je abgelegener die Lage oder je schlechter die Ausstattung, umso günstiger werden die Preise. Auch die Region und deren Ruf in puncto Sicherheit haben einen großen Einfluss auf den Marktwert. Wer billig mietet, hat also nicht unbedingt in jeder Hinsicht ein Schnäppchen gemacht.

Derzeit sind Immobilien aufgrund der Währungssituation sehr günstig. Der argentinische Peso verliert gegenüber dem US-Dollar immer mehr an Wert. Für Immobilienkäufer aus dem Ausland erfreulich – das Land leidet sehr darunter.

Lebenshaltungskosten

Das niedrige Lohnniveau wird durch die geringen Lebenshaltungskosten teilweise aufgefangen. Auch wenn einige Produkte im Vergleich zu Deutschland teuer sind, lebt es sich dennoch insgesamt preiswerter. Ein Grund, weshalb auch deutsche Rentner hier ihren Ruhestand verbringen.

Freizeit und Kultur

In Argentinien spielt sich das Leben - wie in den meisten südlichen Ländern - in der Öffentlichkeit und auf großen Plätzen ab. Bei großen und kleinen Feiern wird gerne gegrillt und die Fisch- und Fleischgerichte sind ein Gaumenschmaus. Traditionelles Getränk ist der Mate, ein teeartiges Aufgussgetränk. Mate wird in seiner ursprünglichen Form in einem ausgehöhlten Kürbis getrunken. Viele Einheimische konsumieren ihn mehrmals die Woche – wobei es ganz unterschiedliche Meinungen zum Schaden oder Nutzen des Getränks gibt.

Was wäre Argentinien ohne Fußball? Der Nationalsport Nummer eins begeistert die Massen und ist immer ein guter Anlass, um Feste zu feiern. Auch wenn in den Stadien – vor allem in ländlichen Gegenden oder bei Stadtderbys – nicht immer gewaltfreie Stimmung herrscht, ist Argentinien ein Land, das für diesen Sport lebt.

Neben ihrem Faible für Sport, sind die Einheimischen vor allem auch dem Tango verfallen. In Argentinien steckt in diesem Tanz, der bereits zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO erklärt wurde, viel Südländisches. Tango ist ein Ausdruck von Leidenschaft, Verlangen und großen Emotionen. Es gibt die verschiedensten Tangoformen und der Besuch einer Veranstaltung ist in Argentinien Pflicht.