Trotz Brexit nach Großbritannien

03.04.2018

In weniger als einem Jahr, also Ende März 2019, wird Großbritannien nicht mehr Mitglied der EU sein. Danach wird es für Auswanderer und Expats komplizierter auf der Insel Fuß zu fassen. Nun einigten sich die EU und Großbritannien auf eine Übergangslösung.

Ob es nun Europäer sind, die ins Vereinigte Königreich einwandern oder Briten, die ausreisen möchten: Nach dem offiziellen Brexit wird eine Auswanderung aufgrund von Visabestimmungen deutlich aufwändiger. Auch Themen, die das bestehende Sozialversicherungsabkommen betreffen, müssen überarbeitet und neu geregelt werden. Wie genau diese neuen Regelungen aussehen sollen, ist noch offen.

Die Zeit wird knapp – vor allem weil eine Auswanderung oft eine Vorbereitungszeit von über einem Jahr in Anspruch nimmt. Wer aktuell plant, im nächsten Jahr diesen Schritt zu wagen, stand bisher vor dem Schritt ins Ungewisse. Hier hilft nun die kürzlich beschlossene Übergangszeit. Diese gilt bis zum 31. Dezember 2020. In dieser Zeit wird Großbritannien zwar nicht mehr aktiv an Entscheidungen der EU beteiligt sein, aber es gelten beiderseits die alten Rechte, wie vor dem offiziellen Austritt.

Das bedeutet auch, dass ein Umzug auf die britische Insel noch bis Ende 2020 ziemlich problemlos möglich ist. Wer also beispielsweise zur Jobsuche oder nur für ein Jahr ins Ausland will, kann auf die gleichen Rechte wie bisher bauen.

Natürlich ist damit noch nicht geregelt, wie es nach 2020 weitergehen wird und welche Voraussetzungen eingewanderte EU-Bürger erfüllen müssen, um langfristig zu bleiben. Auch welche Punkte des bisherigen Sozialversicherungsabkommen übernommen werden, ist weiterhin unklar. Jedoch gibt diese Übergangsfrist den Auswanderern, aber auch den Unternehmen, eine gewisse Planungssicherheit für die kommenden zweieinhalb Jahre.

Viele Fragen bleiben offen, denen sich die verantwortlichen Verhandlungsführer noch stellen müssen. Alle Seiten wollen natürlich auch zukünftig eine gute und enge wirtschaftliche Zusammenarbeit. Der Abschluss eines Abkommens und endgültige Vereinbarungen sind aber noch ferne Zukunft und müssen final von allen Mitgliedstaaten und dem britischen Parlament ratifiziert werden.


Ansprechpartner für den Newsbereich:

Stefan Meyer
Deutsche im Ausland e.V.
Eisenerzstraße 34
53819 Neunkirchen-Seelscheid
Telefon +49 (0) 2247 / 91 94 -83
Telefax +49 (0) 2247 / 91 94 -82 
info@deutsche-im-ausland.org