Länderinformationen Sudan

Hauptstadt Khartum
Fläche 1.861.484 km²
Einwohnerzahl 43.120.843
Regierungssystem Republik
Religion 70 % sunnitische Muslime, 25 % Anhänger ethnischer Religionen, 5 % Christen
Amtssprache Arabisch, Englisch
Währung Sudanesisches Pfund
Zeitzone UTC+2
Internet-TLD .sd

Aktuelle Reisehinweise oder -warnungen zur Coronasituation im Land finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts.

Von Reisen in die Grenzgebiete zu

  • Libyen,
  • Ägypten, mit Ausnahme der Hauptstrecke N1 über den Grenzübergang Wadi Halfa/Assuan,
  • Tschad sowie von Reisen
  • in alle fünf Darfur-Teilregionen im Westen des Sudan,
  • in die Regionen Südkordofan und Blauer Nil

wird dringend abgeraten.

Von Reisen in das Gebiet entlang der Grenze zu Äthiopien in den Bundesstaaten Gedaref und Sennar einschließlich des Dinder-Nationalparks, mit Ausnahme der Hauptstrecke N21 über den Grenzübergang Gallabat/Metemma, wird abgeraten. Von nicht erforderlichen Reisen in übrige Landesteile des Sudan wird ebenfalls abgeraten.

Es besteht weiterhin eine erhöhte Terrorismusgefahr im gesamten Sudan.

Auch nach Bildung der Übergangsregierung halten Proteste, Demonstrationen und Streiks an. Die wirtschaftliche Lage ist angespannt. Gewaltsame Auseinandersetzungen sind bei Protesten nicht ausgeschlossen.

Landesweit kommt es regelmäßig zu einer Knappheit wichtiger Güter. Insbesondere herrscht häufig Treibstoffknappheit.

Die Kriminalität in Khartum und anderen Städten nimmt zu.

  • Seien Sie nicht nachts unterwegs und unternehmen Sie Überlandfahrten möglichst immer in Gruppen mit mehreren Geländewagen.
  • Bewahren Sie Geld und wichtige Dokumente sicher auf.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, an Busstationen und auf Märkten besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

Sexuelle Handlungen zwischen Gleichgeschlechtlichen sind strafbar.

Im Sudan herrscht zum Teil extreme Dürre im Norden. Es kommt insbesondere von April bis Oktober zu Sandstürmen. Zu Beginn und Ende der Regenzeit von April bis Oktober können heftige Regenfälle zu Überflutungen führen.

Vermeiden Sie Nachtfahrten.

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

mehr ...

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden ab dem Alter von einem Jahr bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Der Süden Sudans (südlich des 15. Breitengrades) gilt als Gelbfiebergebiet, eine Gelbfieberimpfung ist hier empfohlen. Laut WHO benötigen Einwohner und Langzeitreisende über 4 Wochen eine Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) 4 Wochen bis 12 Monate vor Ausreise. Falls Sie kürzer als 4 Wochen im Land sind, ist ein vollständiger Impfschutz gegen Poliomyelitis empfohlen. Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Instituts sowie die Reiseimpfungen gegen Hepatitis A, Polio, und Gelbfieber (s. o.), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut sowie Meningokokken-Krankheit (ACWY).

Mückenschutz sollte beachtet werden, um Malaria, Denguefieber, die Schlafkrankheit und Visterale Leishmaniasis zu verhindern. Gegen Malaria ist zusätzlich eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Baden in Süßwassergewässern sollte unterlassen werden. Meningitis wird in den trockenen Monaten Dezember bis Mai übertragen. Es gibt Gifttiere.

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen. Es sollte eine individuelle Reiseapotheke mitgenommen werden.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

mehr ...

Es wird ein Visum für die Einreise benötigt, das bei der sudanesischen Botschaft in Berlin beantragt werden muss. Für die Einreise ist ein Reisepass erforderlich, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Er darf keine israelischen Stempel enthalten. Wer länger als 3 Tage bleibt, muss sich beim Ausländeramt Khartum registrieren lassen. Hotels bieten ihren Gästen in der Regel gegen Gebühr an, die Registrierung zu erledigen.

mehr ...

Urlaubsreisen:
Auch für Reisen in den Sudan sollten Sie vor Beginn Ihrer Reise an eine gültige Reisekrankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport denken. Von Reisekrankenversicherung bis zu Reiserücktrittsversicherung und Versicherungen für Jugend- und Bildungsreisen im Sudan finden Sie alles auf unserer Website: Reiseversicherungen für den Sudan.

Geschäftsreisen und längere Auslandsaufenthalte:
Als Expat oder Geschäftsreisender im Sudan genügt eine einfache Reisekrankenversicherung nicht mehr: Hier benötigen Sie eine Internationale Krankenversicherung. Im Rahmen einer Entsendung in den Sudan finden Sie hier einen idealen Tarif für einen ausgiebigen Versicherungsschutz für Mitarbeiter im Sudan.

Vorsicht: Einige Versicherungen, wie Haftpflicht- oder Unfallversicherung, sind im Ausland nicht mehr oder nur eingeschränkt gültig. Deswegen sollten Sie sich rechtzeitig informieren, bevor Sie für längere Zeit in den Sudan gehen: Versicherungen im Ausland.

Sie haben sich im Sudan ein Haus gekauft oder sind Besitzer einer Ferien-Immobilie im Ausland? Dann sollten Sie eine gute Immobilienversicherung für Ihr Auslandsdomizil besitzen. Hier helfen wir Ihnen mit guten Konditionen und günstigen Tarifen gerne weiter: Immobilienversicherung im Ausland.

Mit diesem Land hat Deutschland bislang kein Sozialversicherungsabkommen.

Nihal Education Centre Sudan
Verbunden mit der Gründung der Nihal German University in Sudan als einer Universität nach deutschen Standards wird auch die Errichtung eines durchgängigen Bildungssystems nach deutschen Standards als ein längerfristiges Ziel verfolgt. Im Rahmen dieses Systems soll es den nachwachsenden Generationen im Sudan einst ermöglicht werden, vom Kindergarten bis hin zum Abschluß eines Studiums eine durchgehende Ausbildung nach deutschen Standards zu genießen.
http://www.nihal.org/home.html