Länderinformationen Papua-Neuguinea

Hauptstadt Port Moresby
Fläche 462.840 km²
Einwohnerzahl 8.251.000
Regierungssystem Parlamentarische Monarchie im Commonwealth of Nations
Religion mehr als 96 % Christen; 0,3 % Baha’i; 3,3 % indigene Religionen
Amtssprache Englisch (Amtssprache), Tok Pisin, Hiri Motu
Währung Kina
Zeitzone UTC + 10
Internet-TLD .pg

Aktuelle Reisehinweise oder -warnungen zur Coronasituation im Land finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts.

Es kommt immer wieder zu Unruhen, vor allem in Port Moresby, Lae, Mount Hagen und den Hochlandprovinzen, und dort zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Clans.
Bei Demonstrationen und Versammlungen von größeren Menschengruppen besteht stets die Möglichkeit gewaltsamer Ausschreitungen. In einer Notlage steht Hilfe durch Sicherheitskräfte oft nur eingeschränkt zur Verfügung.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Die Kriminalität in Papua-Neuguinea ist insgesamt sehr hoch. Die Zahl der bewaffneten Raubüberfälle an öffentlichen Plätzen und auch in Unterkünften, Einbrüche und Überfälle auf Autos im Straßenverkehr ("Carjacking") ist hoch. Täter zeigen eine hohe Gewaltbereitschaft, bis hin zum Tötungsdelikt. Die Zahl der Berichte über gezielte Vergewaltigungen steigt.

  • Seien Sie besonders vorsichtig, vor allem in Port Moresby, in Lae, im Hochland, in Mount Hagen, im zentralen Bergland und im Süden von Bougainville und allgemein auf Wandertouren.
  • Bewegen Sie sich außerhalb bewachter Anlagen nicht allein zu Fuß, sondern nur in Gruppen und möglichst in Begleitung einheimischer Personen.
  • Verzichten Sie bei Dunkelheit auf Fortbewegung zu Fuß und auf Überlandfahrten.
  • Bevorzugen Sie stets Transportmittel der Hotels beziehungsweise der Reiseveranstalter und verzichten Sie auf die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis.
  • Halten Sie Fenster und Türen eines Fahrzeuges stets geschlossen bzw. verriegelt.
  • Bewahren Sie Geld und wichtige Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

Papua-Neuguinea liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone, so dass es zu starken Erdbeben kommt. Mehrere Vulkane sind immer wieder aktiv, auch Tsunamis sind insbesondere nach Seebeben möglich. Insbesondere zwischen November und Mai kommt es regelmäßig zu tropischen Taifunen. Es kann jederzeit zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen. Von November bis März gibt es Nordwest-Monsun, von April bis Oktober Südost-Passat. Beachten Sie bei einer Sturmwarnung bitte die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.

Die Infrastruktur befindet sich häufig in schlechtem Zustand. Erkundigen Sie sich vor Reisebeginn bei den örtlichen Stellen, ob die Straßen bei Regen passierbar sind. Die Sicherheitsstandards auf Fähr- und Küstenschiffen entsprechen nicht internationalen Standards.

Homosexuelle Aktivitäten sind illegal und können mit Gefängnisstrafen geahndet werden. Dies gilt auch für Ehebruch bzw. sexuellen Verkehr mit einer verheirateten Person.

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

mehr ...

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts sowie die Reiseimpfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Japanische Enzephalitis und Tollwut.

Mückenschutz sollte beachtet werden, um Zika-Virus-Infektionen, Malaria, Chikungunya, Japanische Enzephalitis und Denguefieber zu verhindern. Je nach Reiseprofil sollte gegen Malaria zusätzlich eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) vorgenommen werden. Das Auswärtige Amt empfiehlt Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Gebiete, in denen die Zika-Virus-Infektion übertragen werden könnte, abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist. Dies betrifft auch Papua-Neuguinea. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und Cholera vermeiden. Die Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Das Tragen eines chirurgischen Mundschutzes schützt nicht vor Ansteckung! Schlangenbisse kommen besonders in ländlichen Gebieten häufig vor.

Die medizinische Versorgung liegt weit unter europäischem Niveau mit häufig mangelhafter Ausstattung und Hygiene. Es ist damit zu rechnen, dass der Patient für die anfallenden Behandlungskosten zunächst in Vorlage treten muss.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle beraten. Entsprechende Ärzte sind z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. zu finden.

mehr ...

Deutsche Staatsangehörige können bei der Einreise als Touristen am Flughafen von Port Moresby ein Touristenvisum mit einer Gültigkeitsdauer von 60 Tagen erhalten. Für einen anderen als touristischen Aufenthalt ist die vorherige Einholung eines Visums bei der Botschaft Papua-Neuguineas unerlässlich. Für die Einreise wird zudem ein Reisepass benötigt. Kinder benötigen einen Kinderreisepass. Reisedokumente müssen ab Einreise 6 Monate gültig sein.

mehr ...

Urlaubsreisen:
Auch für Reisen nach Papua-Neuguinea sollten Sie vor Beginn Ihrer Reise an eine gültige Reisekrankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport denken. Von Reisekrankenversicherung bis zu Reiserücktrittsversicherung und Versicherungen für Jugend- und Bildungsreisen in Papua-Neuguinea finden Sie alles auf unserer Website:

  • Reiseversicherungen für Papua-Neuguinea

 

Geschäftsreisen und längere Auslandsaufenthalte:
Als Expat oder Geschäftsreisender in Papua-Neuguinea genügt eine einfache Reisekrankenversicherung nicht mehr: Hier benötigen Sie eine

  • Internationale Krankenversicherung Papua-Neuguinea

 

Im Rahmen einer Entsendung nach Papua-Neuguinea finden Sie hier einen idealen Tarif für einen ausgiebigen

  • Versicherungsschutz für Mitarbeiter in Papua-Neuguinea

 

Vorsicht: Einige Versicherungen, wie Haftpflicht- oder Unfallversicherung, sind im Ausland nicht mehr oder nur eingeschränkt gültig. Deswegen sollten Sie sich rechtzeitig informieren, bevor Sie für längere Zeit nach Papua-Neuguinea gehen:

  • Versicherungen im Ausland

 

Sie haben sich in Papua-Neuguinea ein Haus gekauft oder sind Besitzer einer Ferien-Immobilie im Ausland? Dann sollten Sie eine gute Immobilienversicherung für Ihr Auslandsdomizil besitzen. Hier helfen wir Ihnen mit guten Konditionen und günstigen Tarifen gerne weiter:

  • Immobilienversicherung im Ausland

Mit diesem Land hat Deutschland bislang kein Sozialversicherungsabkommen.