Länderinformationen Nepal

Hauptstadt Kathmandu
Fläche 147.516 km²
Einwohnerzahl 28.090.000
Regierungssystem Parlamentarische Mehrparteien-Demokratie
Religion 81,34 % Hinduismus, 9,04 % Buddhisten, 4,39 % Muslime und 3,05 % Anhänger der Kirant Mundhum, 1,42 % Christen, 0,76 % Sonstige, Minderheiten: Sikhs und Bahai
Amtssprache Nepali
Währung Nepalesische Rupie
Zeitzone UTC+5:45
Internet-TLD .np

Aktuelle Reisehinweise oder -warnungen zur Coronasituation im Land finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts.

In Nepal kommt es vereinzelt zu kurzfristig ausgerufenen "Bandhs", Zwangsstreiks mit Blockaden bzw. Straßensperren, lokal auftretender Gewaltbereitschaft, geschlossenen Geschäften und Schulen. Diese können das öffentliche Leben empfindlich stören und zu enormen Behinderungen im Reiseverkehr führen. Besonders im Terai, dem südlichen Grenzland zu Indien, ist mit Protestaktionen und gewaltsamen, unter Umständen auch gefährlichen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen politischen Gruppierungen und den Sicherheitskräften zu rechnen. Vermeiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

Insbesondere in touristischen Gegenden kann es zu Kleinkriminalität kommen. Gelegentlich werden insbesondere gegenüber allein reisenden Frauen nach Einbruch der Dunkelheit Vergewaltigungen gemeldet. In der Vergangenheit kam es zu Übergriffen gegen allein reisende Trekker.

  • Bewahren Sie Geld und wichtige Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Trekken Sie nicht alleine, sondern nur in Gruppen und buchen Sie verlässlichen Reiseagenturen.
  • Seien Sie insbesondere als Frau nach Einbruch der Dunkelheit besonders vorsichtig und nicht allein unterwegs.
  • Verhalten Sie sich möglichst kooperativ und geduldig gegenüber Sicherheitskräften.

Nepal liegt in einer seismisch aktiven Zone, insbesondere das Himalaya-Gebiet gilt als stark erdbebengefährdet. Während der von Juni bis Anfang Oktober andauernden Monsunzeit entstehen in ganz Nepal durch plötzlich auftretende und oft länger anhaltende Unwetter immer wieder Überschwemmungen, Sturzfluten und Erdrutsche, die auch die Hauptreisewege betreffen und einschränken können.

Begehen Sie als Trekker nur bekannte Routen und bleiben Sie in Gruppen. Nutzen Sie ausschließlich seriöse Agenturen und Führer mit entsprechender staatlicher Lizenz. Unterschätzen Sie die Risiken der Höhenkrankheit nicht.

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

mehr ...

Bei Einreise aus Gelbfieberinfektionsgebieten müssen alle, die älter als 9 Monate sind, einen gültigen Gelbfieberimpfschutz nachweisen. Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts sowie die Reiseimpfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Japanische Enzephalitis.

Mückenschutz sollte beachtet werden, um Malaria, Japanische Encephalitis und Denguefieber zu vermeiden. Das Risiko von Durchfallerkrankungen ist landesweit sehr hoch. Die strikte Einhaltung von Hygienemaßnahmen ist wichtig. Vorsicht vor der Höhenkrankheit! Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und Übertragung einer Tollwut. Die Tuberkulose kommt landesweit häufiger als in Mitteleuropa vor. Wegen des Risikos, an aviärer Influenza zu erkranken, wird vor dem Besuch von Geflügelmärkten, dem Kontakt zu lebendem Geflügel und deren Ausscheidungen sowie der eigenen Zubereitung von frischen Geflügelprodukten gewarnt. Entsprechende Produkte sollten nur gut durchgegart gegessen werden.

Die medizinische Versorgung ist in weiten Landesteilen unzureichend. Nur in Kathmandu ist sie auf einem relativ hohen medizinischen Niveau.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner beraten. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

mehr ...

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum, das vorab bei einer nepalesischen Auslandsvertretung beantragt werden muss.

Aktuelle Einreise- und Visabestimmungen und Gebühren bietet die nepalesische Botschaft in Berlin.

Außerdem wird ein Reisepass benötigt, der noch 6 Monate gültig ist. Für Kinder ist ein Kinderreisepass erforderlich.

mehr ...

Urlaubsreisen:
Auch für Reisen nach Nepal sollten Sie vor Beginn Ihrer Reise an eine gültige Reisekrankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport denken. Von Reisekrankenversicherung bis zu Reiserücktrittsversicherung und Versicherungen für Jugend- und Bildungsreisen in Nepal finden Sie alles auf unserer Website: Reiseversicherungen für Nepal

Geschäftsreisen und längere Auslandsaufenthalte:
Als Expat oder Geschäftsreisender in Nepal genügt eine einfache Reisekrankenversicherung nicht mehr: Hier benötigen Sie eine Internationale Krankenversicherung. Im Rahmen einer Entsendung nach Nepal finden Sie hier einen idealen Tarif für einen ausgiebigen Versicherungsschutz für Mitarbeiter in Nepal.

Vorsicht: Einige Versicherungen, wie Haftpflicht- oder Unfallversicherung, sind im Ausland nicht mehr oder nur eingeschränkt gültig. Deswegen sollten Sie sich rechtzeitig informieren, bevor Sie für längere Zeit nach Nepal gehen: Versicherungen im Ausland

Sie haben sich in Nepal ein Haus gekauft oder sind Besitzer einer Ferien-Immobilie im Ausland? Dann sollten Sie eine gute Immobilienversicherung für Ihr Auslandsdomizil besitzen. Hier helfen wir Ihnen mit guten Konditionen und günstigen Tarifen gerne weiter: Immobilienversicherung im Ausland

Mit diesem Land hat Deutschland bislang kein Sozialversicherungsabkommen.

Freunde Nepals e. V.
Vereinigung zur Förderung der deutsch-nepalischen Beziehungen e. V. (gegründet im Mai 1978)
http://www.freunde-nepals.de/

Nepalboard
Informationen und Tipps für eine Nepal Reise
http://www.nepalboard.de/