Länderinformationen Namibia

Hauptstadt Windhoek
Fläche 824.116 km²
Einwohnerzahl 2.324.388
Regierungssystem Präsidialdemokratie
Religion 87 % Christen, 13 % traditionelle Religionen, Minderheiten: Islam und Judentum
Amtssprache Englisch und diverse Nationalsprachen, darunter auch Deutsch
Währung Namibia-Dollar und Südafrikanischer Rand
Zeitzone UTC+2
Internet-TLD .na

Aktuelle Reisehinweise oder -warnungen zur Coronasituation im Land finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts.

Die Zahl der Diebstahlsdelikte gegen Ausländer ist  hoch. Es kommt vermehrt zu bewaffneten Raubüberfällen, auch in Unterkünften für Touristen.

  • Unternehmen Sie Spaziergänge möglichst ohne Wertsachen und nicht im Dunkeln und seien Sie im Stadtrandgebiet von Windhuk besonders vorsichtig.
  • Seien Sie bei Fahrten im Land auch bei kurzen Zwischenstopps vorsichtig.
  • Übernachten Sie nur in bewachten Unterkünften.
  • Verriegeln Sie Fahrzeugtüren immer, behalten Sie Wertsachen auch auf Busreisen im Blick und lassen Sie sie in Fahrzeugen auch während der Fahrt nicht sichtbar liegen.
  • Halten Sie nur an Tankstellen und belebten Rastplätzen an, an denen sich auch andere Personen befinden. Im Notfall rufen Sie die Polizei unter 10111.
  • Bewahren Sie Geld und wichtige Dokumente sicher auf und führen Sie Kopien von Pass und Visum mit sich.
  • Als allein Reisende lassen Sie keine anderen Personen in Taxis zusteigen.
  • Nehmen Sie Wertsachen stets im Handgepäck mit.
  • Geben Sie bei Kartenzahlungen Ihre Kreditkarte nicht außer Hand.

Besonders in den Frühlingsmonaten der südlichen Hemisphäre kann es zu Buschbränden kommen. Einige Gebiete im Norden Namibias zwischen der Etoscha-Pfanne und der angolanischen bzw. sambischen Grenze können in der Regenzeit von Januar bis April, von Überschwemmungen betroffen sein. Trockenflussbetten im ganzen Land können sich in der Regenzeit unter Umständen in kürzester Zeit zu reißenden Flüssen entwickeln.

Vermeiden Sie Überlandfahrten bei Dunkelheit.

Offen gelebte Homosexualität gilt in Namibia als unerwünschtes Verhalten.

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

mehr ...

Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebiets müssen alle Personen ab einem Alter von 9 Monaten eine Gelbfieberimpfung nachweisen. Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts sowie die Reiseimpfung gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Meningokokken-Krankheit und Tollwut.

Insektenschutz sollte beachtet werden, um durch Insekten übertragbare Erkrankungen zu verhindern. Je nach Reiseprofil ist gegen Malaria zusätzlich ggf. eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und besonders Cholera vermeiden. Immer wieder treten Milzbrand-Erkrankungen auf. Kontakt mit erkrankten Tieren sollte vermieden werden. Die UV-Strahlung in Namibia ist sehr hoch. Sonnenschutz ist daher unbedingt erforderlich. Es gibt Gifttiere. Seit Dezember 2017 sind vor allem die Regionen Khomas, Kavango und Erongo von einem Ausbruch der Hepatitis E mit tausenden Erkrankten und mehreren Todesfällen bei Schwangeren betroffen. Schwangere im letzten Drittel der Schwangerschaft sind besonders gefährdet

Die medizinische Versorgung ist mit der in Europa nicht immer vergleichbar. In Windhuk und in den größeren Städten gibt es eine gute ambulante und stationäre Versorgung.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

mehr ...

Deutsche können für kurzfristige Aufenthalte von bis zu 90 Tagen zu ausschließlich touristischen Zwecken ohne Visum einreisen. Ein gebührenfreier Einreisestempel (Visitors Entry Permit) wird bei Ankunft an allen offiziellen Grenzübergängen erteilt. In allen anderen Fällen ist ein Visum erforderlich, das frühzeitig vor Einreise bei der Botschaft Namibias beantragt werden muss. Für die Einreise ist ein Reisepass oder vorläufiger Reisepass mit Gültigkeitsdauer von mindestens 6 Monaten über das Rückreisedatum hinaus und mit mindestens 2 freien Seiten erforderlich. Kinder benötigen einen Kinderreisepass.

mehr ...

Urlaubsreisen:
Auch für Reisen nach Namibia sollten Sie vor Beginn Ihrer Reise an eine gültige Reisekrankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport denken. Von Reisekrankenversicherung bis zu Reiserücktrittsversicherung und Versicherungen für Jugend- und Bildungsreisen in Namibia finden Sie alles auf unserer Website: Reiseversicherungen für Namibia

Geschäftsreisen und längere Auslandsaufenthalte:
Als Expat oder Geschäftsreisender in Namibia genügt eine einfache Reisekrankenversicherung nicht mehr: Hier benötigen Sie eine Internationale Krankenversicherung. Im Rahmen einer Entsendung nach Namibia finden Sie hier einen idealen Tarif für einen ausgiebigen Versicherungsschutz für Mitarbeiter in Namibia.

Vorsicht: Einige Versicherungen, wie Haftpflicht- oder Unfallversicherung, sind im Ausland nicht mehr oder nur eingeschränkt gültig. Deswegen sollten Sie sich rechtzeitig informieren, bevor Sie für längere Zeit nach Namibia gehen: Versicherungen im Ausland

Sie haben sich in Namibia ein Haus gekauft oder sind Besitzer einer Ferien-Immobilie im Ausland? Dann sollten Sie eine gute Immobilienversicherung für Ihr Auslandsdomizil besitzen. Hier helfen wir Ihnen mit guten Konditionen und günstigen Tarifen gerne weiter: Immobilienversicherung im Ausland

Mit diesem Land hat Deutschland bislang kein Sozialversicherungsabkommen.