Länderinformationen Malaysia

Hauptstadt Kuala Lumpur
Fläche 330.252 km²
Einwohnerzahl 32,6 Millionen
Regierungssystem Konstitutionelle Wahlmonarchie und parlamentarische Demokratie
Religion Islam als offizielle Religion
Amtssprache Malaiisch (Bahasa Malaysia)
Währung Ringgit
Zeitzone UTC + 8
Internet-TLD .my

In Malaysia besteht die Gefahr terroristischer Anschläge.

Von Reisen in den Osten des Bundesstaats Sabah und auf die angrenzenden Inseln wird dringend abgeraten. Vor Reisen in das Seegebiet zwischen den Süd-Philippinen und Sabah wird gewarnt. In Folge des Eindringens von philippinischen Rebellen in die östlichen Bezirke des auf Borneo gelegenen Bundesstaats Sabah hat die malaysische Regierung in dem Gebiet eine Sicherheitszone ("Eastern Sabah Safety Zone (ESSZONE)") eingerichtet. Es gibt Hinweise, dass eine akute Gefährdung der dortigen touristischen Ziele und auch im Umfeld der ESSZONE besteht. Diese Zone umfasst die Ortschaften Sandakan, Lahad Datu, Tawau, Kunak und Semporna sowie die vor der Küste gelegenen Inseln einschließlich der Insel Sipadan. Das Risiko von Überfällen und Entführungen in der ESSZONE und deren Umfeld bleibt signifikant. Anweisungen der Sicherheitskräfte sollte unbedingt Folge geleistet werden.

Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen.

Malaysia ist ein multiethnisches und multireligiöses Land mit starker islamischer Prägung. Hierauf sollten Sie Rücksicht nehmen.

Es kommt immer wieder zu Taschendiebstählen durch vorbeifahrende Motorradfahrer. Dabei wird auch Gewalt angewendet. Besucher, gerade auch an Sehenswürdigkeiten, sollten aufmerksam sein und sich angepasst verhalten. Auch Trickbetrügereien kommen häufig vor, insbesondere durch Animation zu Glücksspielen. Verabreichung von Drogen und sogenannte K.-o.-Tropfen in Bars gehören ebenfalls zu Verbrechen, von denen Touristen betroffen sein können. Die Gefährdung der Schifffahrt in den Gewässern um Malaysia durch Piraterie besteht fort.

In Malaysia herrscht Linksverkehr.

Das Land befindet sich in einer Region, in der mit Erd- und Seebeben gerechnet werden muss. Es treten gelegentliche saisonale Stürme auf.

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

mehr ...

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert. Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts sowie die Reiseimpfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Japanische Enzephalitis.

Mückenschutz sollte beachtet werden, um Denguefieber, Chikungunya-Fieber, Japanische Enzephalitis, Malaria und Zika-Virus-Infektionen zu verhindern. Je nach Reiseprofil ist gegen Malaria zusätzlich eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Das Auswärtige Amt empfiehlt Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Gebiete, in denen die Zika-Virus-Infektion übertragen werden könnte, abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist. Dies betrifft auch Malaysia. Auch eine gute Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene sollte beachtet werden. Fleisch sollte niemals roh verzehrt werden.

Die Gesundheitsversorgung in Großstädten ist allgemein befriedigend. An der Westküste der malaiischen Halbinsel findet man weitgehend gute hygienische Verhältnisse vor. Krankenhaus- und Arztrechnungen, die oft hoch ausfallen, müssen meist sofort (oder vorab) beglichen werden.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V.

mehr ...

Für deutsche Staatsangehörige besteht keine Visumspflicht bei einem Aufenthalt ohne Berufstätigkeit bis zu 3 Monaten. Bei Einreise kann von der malaysischen Immigrationsbehörde die Vorlage des Rück- oder Weiterreiseticket und ein Nachweis der gebuchten Unterkunft verlangt werden. Der Reisepass muss über die Reise hinaus noch mindestens 6 Monate gültig sein. Für Kinder ist ein Kinderreisepass erforderlich. Bei Einreise in den Bundesstaat Sarawak wird ein separates Visum erteilt, das in der Regel 30 Tage gültig ist. Bei Einreise werden generell die Fingerabdrücke von Ausländern erfasst. Deutsche, die ein Arbeitsverhältnis eingehen wollen, benötigen eine nur schwer erhältliche Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis, die vor Einreise bei der malaysischen Botschaft beantragt werden muss.

mehr ...

Urlaubsreisen:
Auch für Reisen nach Malaysia sollten Sie vor Beginn Ihrer Reise an eine gültige Reisekrankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport denken. Von Reisekrankenversicherung bis zu Reiserücktrittsversicherung und Versicherungen für Jugend- und Bildungsreisen in Malaysia finden Sie alles auf unserer Website: Reiseversicherungen für Malaysia

Geschäftsreisen und längere Auslandsaufenthalte:
Als Expat oder Geschäftsreisender in Malaysia genügt eine einfache Reisekrankenversicherung nicht mehr: Hier benötigen Sie eine Internationale Krankenversicherung. Im Rahmen einer Entsendung nach Malaysia finden Sie hier einen idealen Tarif für einen ausgiebigen Versicherungsschutz für Mitarbeiter in Malaysia.

Vorsicht: Einige Versicherungen, wie Haftpflicht- oder Unfallversicherung, sind im Ausland nicht mehr oder nur eingeschränkt gültig. Deswegen sollten Sie sich rechtzeitig informieren, bevor Sie für längere Zeit nach Malaysia gehen: Versicherungen im Ausland

Sie haben sich in Malaysia ein Haus gekauft oder sind Besitzer einer Ferien-Immobilie im Ausland? Dann sollten Sie eine gute Immobilienversicherung für Ihr Auslandsdomizil besitzen. Hier helfen wir Ihnen mit guten Konditionen und günstigen Tarifen gerne weiter: Immobilienversicherung im Ausland

Mit diesem Land hat Deutschland bislang kein Sozialversicherungsabkommen.