Doppelte Liebe zu Italien

Meine Liebe zu Italien hat schon früh angefangen. Als Kinder fuhren wir immer zum Rustico meines Großvaters und machten in der Toskana Ferien. Als wir dann als junge Erwachsene, ohne Eltern, an diesen schönen Fleck Erde zurückkehrten, lernte ich eines schönen Tages meinen Mann in Saturnia kennen. Ich hatte einen sehr guten Job als Lehrerin in der Schweiz und wollte diesen nicht direkt aufgeben, vor allem weil man zu der Zeit immer wieder hörte, wie wenig Arbeit es in Italien gibt. Während der Ferien genoss ich mein Leben in Italien, lernte das Essen lieben, die Großzügigkeit und die Herzlichkeit der Italiener. Ich liebte die Art, wie sie so positiv und locker das Leben betrachteten. Tatsächlich fühle ich oft die deutsche Melancholie in mir, diese Schwere, und ich wollte mir immer eine Scheibe von den Italienern abschneiden.

Nach einer langen Fernbeziehung bin ich dann nach Lucca gezogen. In all diesen Jahren habe ich oft hin- und her überlegt: Soll ich es tun oder nicht? Ich habe so viel vom Auswandern geträumt, mich aber nie richtig getraut. (Ich habe auch hier auf der Internetseite von „Deutsche im Ausland“ die Auswandergeschichten von anderen Leuten durchgelesen und mir Inspiration geholt.) Als es dann so weit war, habe ich mich sehr gefreut, war aber gleichzeitig unglaublich traurig, alles hinter mir zu lassen. Natürlich kam auch irgendwann der Schock. Ich vermisste auf einmal viel an Deutschland. Alles was ich vorher gut an Italien fand, habe ich plötzlich kritisch betrachtet. Dann kam das Heimweh. Ich denke mal, diese Phase ist normal und viele Auswanderer durchlaufen sie.

Inzwischen habe ich mich sehr gut an die Situation gewöhnt, und ich fahre oft in die Heimat zurück. Außerdem bin ich tatsächlich etwas ‚italienischer‘ geworden, sei es beim Modegeschmack, als auch in der Art aufzutreten.

Mein Freund ist Geometra (Er ist unter anderem beim Kauf und der Renovierung des Hauses sehr wichtig) und somit habe ich über die Jahre sehr viel über italienische Behörden und Häuserkäufe/ Renovierungen gelernt. Ich vermiete ein Zimmer, in der traumhaften Villa Rossi, in der wir wohnen und unser Rustico in der Val D‘Orcia. Wenn du also Hilfe von einem Geometra brauchst oder Ferien bei uns machen möchtest, melde dich gerne.

Ich werde immer wieder gefragt, ob ich es bereut habe nach Italien ausgewandert zu sein. Ich habe es nie bereut. Ich denke, man soll mit dem Flow des Lebens gehen, und es hat sich bei mir halt so ergeben. Außerdem ist Deutschland nicht aus der Welt. Man sollte nur keine allzu schnellen Entscheidungen treffen, sondern in sich hineinfühlen, ob eine Auswanderung auch wirklich zu einem passt.

Bei Fragen gerne melden

Wer weitere Fragen hat und mich kontaktieren möchte, findet die Kontaktdaten auf der Seite der Länderexperten.

Das könnte Sie interessieren